Video: ETR 400 – Der Frecciarossa 1000 im Porträt

Seit dem 14. Juni 2015 ist er auf dem italienischen Schnellfahrstreckennetz unterwegs: Der Frecciarossa 1000, auch bekannt als ETR 400, der Trenitalia. Mit einer Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h ist er wohl einer der schnellsten Serienzüge der Welt. Im CaboRuivoTV-Video sehen Sie ein Porträt des neuen Hochgeschwindigkeitszuges, der von den Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation und AnsaldoBreda produziert wurde.

Die 360 km/h darf er noch nicht ausfahren

Gesamtansicht des Zuges ETR 400 011 in Torino Porta Nuova

Gesamtansicht des Zuges 400 011 in Torino Porta Nuova

Was bei den Autos der Bugatti Veyron ist, ist bei den Eisenbahnen der Frecciarossa 1000. Teil der Bombardier-Produktefamilie Zefiro, kann der siebenteilige Triebzug im fahrplanmässigen Verkehr eine Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h erreichen. Aktuell sind die Höchstgeschwindigkeiten auf dem italienischen Schnellfahrnetz noch auf 300 km/h begrenzt, da in diesem Schnellfahrbereich der Energieverbrauch im Vergleich zur Geschwindigkeit kubisch ansteigt. Da auch der vom Trenitalia-Konkurrenten Nuovo Trasporto Viaggiatori (NTV) eingesetzte ETR 575 (Alstom AGV) eine Höchstgeschwindigkeit von 360 km/h aufweist, ist mittelfristig mit einer Aufhebung dieser Plombierung zu rechnen, sofern der Ertrag durch die weitere Beschleunigung höher ist als der zusätzliche Energieaufwand.
Das Einsatzgebiet beschränkt sich auf die Achse Turin–Mailand–Florenz–Rom–Neapel–Salerno, der Hauptschlagader des italienischen Eisenbahnnetzes. Mit dem Frecciarossa 1000 setzt man ein Zeichen gegen den Mitbewerber NTV, welcher bislang nicht nur schnellere Züge in petto hatte, sondern auch beim Service gegenüber der Trenitalia die Nase vorne hat.

Frecciarossa 1000 oder ETR 400?

Kaum ein Zug hatte wohl mehr Namen als der Frecciarossa 1000. Ursprünglich sollte er seinem von der Trenitalia eingeführten Markennamen getreu die interne Baureihenbezeichnung ETR 1000 erhalten, tatsächlich firmiert er jetzt aber als ETR 400, ungeachtet, dass die allerersten Pendolino-Neigezüge als Baureihe ebenfalls als ETR 400 bezeichnet wurden. Die Doppelbenennung ist insofern unproblematisch, dass der einzige Zug der ETR 400-Reihe als ETR 401 bezeichnet wird, da er ein Prototyp darstellt. Die eigentlich als ETR 400 geplanten Serienzüge wurden dann als ETR 450 ausgeliefert.
Vom Hersteller Bombardier Transportation wird er als V300Zefiro bezeichnet und ist Teil der Zefiro-Produktefamilie, welche ähnliche Züge für den chinesischen Markt mit Geschwindigkeiten bis 380 km/h umfasst. Zudem ist der erste Vorserienzug, ETR 400 011, nach dem italienischen Leichtathleten und ehemaligen Weltrekordhalters über 200 Meter, Pietro Mennea, benannt, der kurz vor der im März im AnsaldoBreda-Werk in Pistoia/ITA abgehaltenen Präsentation des Zuges verstorben war.
Im Innern des Wagens wurde auf ein Reservierungsanzeigesystem verzichtet, die Reservierungen sind ohnehin in die Globalpreisfahrkarten integriert. Für das Design des Zuges zeichnete sich das renommierte aber mittlerweile insolvente Büro Bertone verantwortlich, zu dessen Referenzen unter anderem diverse Gestaltungen von Autos der Marken Lamborghini, VW oder Opel gehören – so zum Beispiel der VW Polo. Aufgrund der Insolvenz konzentriert sich das Nachfolgeunternehmen Bertone Design ausschliesslich auf die Gestaltung von Architektur, Mode und Zügen. Entworfen wurde der gesamte Zug von Bombardier Transportation, welche sich auch für die Herstellung einzelner Komponenten wie Drehgestelle verantwortlich zeigte, die Endproduktion des Frecciarossa 1000 hingegen findet im Werk Pistoia des noch zum italienischen Finmecchanica-Konzerns gehörenden Schienenfahrzeugherstellers AnsaldoBreda, dessen Verkauf an den japanischen Konkurrenten Hitachi jedoch geplant ist, statt.

Technische Details des Zuges

Genau wie der .italo-ETR 575 der Konkurrentin NTV ist der Frecciarossa 1000 ein Triebzug mit verteiltem Antrieb. Auf seiner Länge von 200 Metern finden sich acht Waggons. 95 Prozent der beim Bau der Fahrzeuge verwendeten Materialien sind erneuerbar, 85 recyclebar. Insgesamt finden 469 Personen einen Sitzplatz in den vier Wagenklassen im Zug. Die Innenbeleuchtung funktioniert gänzlich mit LED, auch WLAN gehört zur Ausstattung. Insgesamt hat Trenitalia 50 Züge bestellt, nach der Inbetriebnahme der Vorserienzüge ab Juni 2014, sollen die restlichen Züge ab Dezember 2014 ausgeliefert werden. Danach werden bislang benötigte ETR 500 für die Erweiterung des Frecciarossa-Netzes frei, die wiederum für bislang im Frecciargento-Netz eingesetzte ETR 610 den erneuten Einsatz im binationalen Verkehr Schweiz-Italien, vorzugsweise via Gotthardachse, ermöglichen.
In punkto Stromsystemen ist der Zug für die beiden in Italien gebräuchlichen Stromsystemen von 3000 V Gleichstrom (Altnetz) und 25 kV 50 Hz Wechselstrom (Schnellfahrstrecken) ausgerüstet, zudem auch mit 1500 V Gleichstrom. Eine Aufrüstung auf 15 kV 16.67 Hz Wechselstrom kann optional ausgeführt werden, eine solche ist allenfalls für die Zeit nach der Eröffnung des Brenner-Basistunnels 2025 angedacht, Trenitalia prüft eine Verbindung Rom–Verona–München. Eine danach folgende Ausrüstung fürs Schweizer Netz, das zwar ein weiterer Stromabnehmer mit 1450 mm breiter Wippe benötigt, aber aufgrund der flächendeckenden Einführung von ETCS Level 1 LS 2017 in Sachen Zugsicherungsausrüstung nur ein minimaler Aufwand darstellen würde, ist nicht geplant, obwohl ein EuroCity Zürich HB–Rom mit dem Gotthard- und dem Ceneri-Basistunnel durchaus Potential haben würde, immerhin mindestens genauso viel wie die optionale Verbindung via Brenner-Basistunnel. Jedoch soll auf der internationalen Verbindung Schweiz-Italien künftig ausschliesslich SBB-Rollmaterial in Form des Stadler EC250 alias Giruno zum Einsatz kommen.

Video

Bildergalerie

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Siehe auch

  • ETR 1000: Der schnellste Zug der Welt?caboruivo.ch vom 27. März 2013
  • Nuovo Trasporto Viaggiatori: Konkurrenz für Trenitalia ab Osterncaboruivo.ch vom 5. April 2012
  • Links

  • Informationsseite von Bombardier Transportation über die Zefiro-Produktefamilie (englischsprachig)
  • Referenzseite von Bertone Design
  • Informationsseite über den Frecciarossa 1000 von AnsaldoBreda (englischsprachig)
  • Weitere Beiträge

    Die Fotos befinden sich in Eigentum von Robert Falke und Daniel Wachter. Zuwiderhandlung wird umgehend geahndet

    Zugehöriger Artikel: http://caboruivo.ch/2015/07/19/video-der-frecciarossa-1000-im-portraet/Zugehöriges Video:…

    Posted by caboruivo.ch on Sonntag, 19. Juli 2015

    #Italia #Trenitalia #Frecciarossa #Frecciarossa1000 #Executive #Sessel #Drehsessel #Luxus #Zefiro #V300Zefiro

    Ein von Daniel Wachter (@caboruivo) gepostetes Foto am

    Video: ETR 400 – Der Frecciarossa 1000 im Porträt
    War dieser Beitrag hilfreich? Dann unterstützen Sie doch Cabo Ruivo mit einer kleinen Spende oder einem Facebook-Like!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.