TWINDEXX: Details zum Lieferplan zwischen Bombardier und SBB bekannt

Nach etlichen Querelen und Streitereien haben der kanadische Technologiekonzern Bombardier und die SBB einen gemeinsamen Lieferplan für die Doppelstock-Fernverkehrszüge des Typs TWINDEXX Swiss Express publiziert. Nachdem zuvor bereits von einer zweijährigen Verzögerung die Rede war, werden die ersten Züge neu Ende 2016 dem Verkehr übergeben, insgesamt drei Jahre später als zunächst geplant. Im Gegenzug erhalten die SBB drei zusätzliche kostenlose Züge, so dass die TWINDEXX-Flotte der ersten Bestellwelle neu 62 statt 59 Züge umfasst.

Inbetriebnahme nun Ende 2016

Die drei Twindexx-Zwischenwagen auf dem Weg nach Görlitz und Henningsdorf

Die drei Twindexx-Zwischenwagen auf dem Weg nach Görlitz und Henningsdorf

Die Fertigung der TWINDEXX Swiss Express in den Werken Villeneuve/VD und Görlitz/GER sowie Softwarearbeiten in Henningsdorf/GER läuft auf Hochtouren, erste fertige Zwischenwagen wurden Ende Oktober von Villeneuve nach Görlitz und später nach Henningsdorf überführt. 2010 bestellten die SBB bei der in Berlin domizilierten Eisenbahnsparte des kanadischen Technologiekonzern Bombardier, Bombardier Transportation, 59 Doppelstockzüge für den Eisenbahn-Fernverkehr. Dies nachdem Schätzungen ans Licht kamen, dass die für 2024 prognostizierten Reisendenzahlen bereits 2014 erreicht werden. Ursprünglich sollten die Züge per Dezember 2013 in Betrieb genommen werden, aufgrund Planungsfehlern am Wagenkasten und Rechtsstreitigkeiten mit Behindertenverbänden wurde zunächst eine Verzögerung von zwei Jahren bekannt gegeben, erste Züge sollten somit gleichzeitig mit der Vollinbetriebnahme der Zürcher Durchmesserlinie im Dezember 2015, welche im Fernverkehr die Antriebsleistung der TWINDEXX Swiss Express benötigt, dem Verkehr übergeben werden. Dem neuen Lieferplan geht nun hervor, dass erste Testzüge im Frühjahr 2015 unterwegs sein werden, die Lieferung erster fahrplanmässig einsetzbarer Züge sich jedoch um ein weiteres Jahr bis Dezember 2016 verzögert, teilweise ist sogar von einer Inbetriebnahme im Jahr 2017 die Rede.

Drei Gratiszüge als Konventionalstrafe für die Lieferverzögerung

Nach den Verzögerungen und etlichen Aufbauscheleien in der SRF-Sendung Rundschau entbrannte ein Streit zwischen der SBB und Bombardier Transportation Schweiz. Diverse Forderungen von Pönalen wurden zwischen den Parteien hin- und hergereicht. Im nun veröffentlichten Lieferplan verzichten sowohl die SBB als auch Bombardier Transportation auf Forderungen in finanzieller Art, dafür liefert der Hersteller drei kostenlose TWINDEXX Swiss Express an die SBB. Gemäss Bombardier Transportation wird es sich dabei um drei zusätzliche IC200 handeln, sprich achtteilige TWINDEXX mit Speisewagen. Dass Hersteller statt finanziellen Entschädigungszahlungen kostenlose Züge abliefern, ist in der Branche keine Seltenheit. Siemens beispielsweise übergab den SBB einen zusätzlichen RABe 514, damals war die Übernahme eines zusätzlichen Zuges bei den SBB wohl stärker umstritten als in diesem Falle. Die Deutsche Bahn wiederum lehnte das Angebot von Siemens ab, einen 17. Velaro D (Baureihe 407) kostenlos zu liefern, diese bereits produzierte Einheit figuriert jetzt als Prototyp für die Türkei-Version des Hochgeschwindigkeitszuges.

Erste Testzüge im Frühjahr 2015

Aktuell wird mit in zwei Fuhren von Villeneuve nach Henningsdorf überführten Zwischenwagen und den in Görlitz gefertigten Endwagen mit dem RABe 502 201 der erste komplette Triebzug zusammengesetzt, ein zweiter soll im Frühling 2015 in Villeneuve folgen. Mit den Testfahrten sollen die notwendigen Zulassungsfahrten absolviert werden und die Fahrten entsprechend ausgewertet werden. Ab Ende 2016 sollen dann die ersten Züge den fahrplanmässigen Betrieb aufnehmen, bis 2020 sollen alle 62 Züge der Bestellserie abgeliefert werden. Über Details zu den unterschiedlichen Versionen informiert dieser Artikel. Zunächst ist ein Einsatz auf der InterCity-Linie St. Gallen–Genève Aéroport und auf der InterRegio-Linie Luzern–Konstanz vorgesehen. Später sollen auch andere Linien dazukommen, so beispielsweise der Flugzug Basel SBB–Frick–Zürich HB–Zürich Oerlikon–Zürich Flughafen.
Mit vorhandenen Optionen können die SBB das TWINDEXX-Einsatzgebiet erweitern, so sollen auch die heutigen InterRegio Luzern–Genève Aéroport ab dem Zeitraum 2025 als InterCity mit RABDe 502 (IC200) verkehren.
CaboRuivoTV-Beitrag über die Überfuhr erster TWINDEXX-Zwischenwagen:

Investitionen der SBB in neues Rollmaterial

Die SBB investieren mehr als zwei Milliarden Schweizer Franken in neues Fernverkehrs-Rollmaterial. Nebst den 62 TWINDEXX Swiss Express bestellten sie beim Schweizer Hersteller Stadler Rail 29 einstöckige Triebzüge des Typs EC250 für den Nord-Süd-Verkehr. Auch im Regionalverkehr stehen weitere Bestellungen an: Für diverse Regionen der Schweiz wurden weitere einstöckige Triebzüge des Typs Stadler FLIRT und Doppelstockzüge des Typs Stadler KISS bestellt, diese Züge erweitern bestehende Flotten derselben Fahrzeugfamilien. Bereits im August 2015 wurden bei Alstom eine ETR 610-Nachbestellung in Form von acht weiteren Neigezügen getätigt, welche ab Dezember 2014 schrittweise als RABe 503 am Gotthard zum Einsatz kommen werden und die vier SBB-ETR 470 bis Ende 2015 aus dem Verkehr drängen werden. Nebst Verschrottung stehen für die ETR 470 ein Weiterverkauf der Kompositionen an Bahnen zur Debatte, welche bereits ähnliche Fahrzeugfamilien besitzen.

Übergangskonzept der SBB gefragt

Infolge der Verzögerungen muss die SBB im Fernverkehr auf eine Übergangslösung zurückgreifen. Da die starken Steigungen der Kohlendreieck- und Letzigrabenbrücke nur von TWINDEXX-Zügen auch im Falle einer Notbremse in der Steigung bewältigt werden könnten, müssen nun IC2000-Kompositionen mit mehr als elf Wagen (inklusive Zusatzmodul aus EC-Wagen und EW IV) mit einer zweiten Re 460 geführt werden. Diese zehn Lokomotiven müssen anderen Umläufen entnommen werden, insbesondere von solchen mit nicht verpendelten Zügen, deren Höchstgeschwindigkeit maximal 140 km/h beträgt. Dort hätten die SBB dann die Möglichkeit, stattdessen Re 4/4 II alias Re 420 einzusetzen. Eine andere Möglichkeit bestünde darin, die bei den BLS immer weniger benötigten Re 465 zu kaufen.

Siehe auch

  • Die SBB-Züge der neusten Generation verkehren ab 2017Cabo Ruivo vom 24. August 2011
  • TWINDEXX: Die neuen SBB-Züge sorgen für rote KöpfeCabo Ruivo vom 5. Januar 2014
  • Video: Überfuhr der ersten fertigen TWINDEXX-ZwischenwagenCabo Ruivo vom 27. Oktober 2014
  • Links

  • Neue Doppelstockzüge im Fernverkehr: Bombardier und SBB einigen sich auf neuen LieferplanbahnONLINE.ch vom 19. November 2014
  • Doppelstockzüge: Bombardier und SBB einigen sich auf einen neuen Lieferplanwerkstattatlas.info vom 19. November 2011
  • Medienmitteilung der SBB
  • TWINDEXX: Details zum Lieferplan zwischen Bombardier und SBB bekannt
    War dieser Beitrag hilfreich? Dann unterstützen Sie doch Cabo Ruivo mit einer kleinen Spende oder einem Facebook-Like!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.